René Taylor

Vom Gang-Mitglied und Drogendealer zu JESUS gerettet

Ich komme aus einem Familienhaus, wo ich nie wirklich Halt hatte – sprich Liebe kennenlernen konnte. Mit 9 Jahren fing ich immer mehr an von zu Hause zu flüchten… draußen abhängen…Musik machen – das war genau mein Ding und ja wie das so sein kann..hat’s auch mich dann getroffen, dass ich immer mehr in schlimmeren Kreise gerutscht bin. Umgeben von negative Musik, Alkohol, Drogen und Waffen. Das Straßenleben fing langsam, aber sicher an. Als ich 2007 nach Texas gezogen bin, ging das Ganze etwas härter zu. Ich war u.a. in Schießereien verwickelt. Ich kann mich noch darin erinnern, dass wir eine größere Menge Stoff abgeholt haben, aber als wir ausstiegen und hoch zum Apartment gehen wollten, kam ein Auto langsam angefahren – das Fenster der Fahrerseite fuhr runter und es fielen Schüsse. Mein Brüder Nate und Big Mike rannten weg und suchten Deckung. Ich schmiss mich hinter ein geparktes Auto und war erstmal geschockt. Das Auto fuhr nach ca. 6 Schüssen weg. Menschen sind aus den Apartments hektisch heraus gesprungen, hatten Angst um ihre Kinder, die draußen zuvor am spielen waren. Gott sei Dank wurde niemand getroffen. Es stellte sich paar Tage später heraus, dass irgendjemand einem anderen Geld geschuldet hatte und dies „NUR“ Warnschüsse waren. Nachdem Vorfall sind wir erstmal hoch und haben uns im Trap House erstmal gesichert. Die Polizei kam zum Tatort, aber konnte zunächst nichts herausstellen. Nachdem die Polizei ihre Umfragen im Umfeld dort getätigt hatten, sind wir mit der Ladung weggefahren – was dies anging, ist alles safe abgelaufen.
Ca. 2 Wochen später hatte ich mit anderen zutun gehabt – Cory und Brady. Wir sind auf eine sehr dumme Idee gekommen und zwar in ein Haus einzubrechen… nun ja… Gott hat alles gesehen… immer… Nachbarn haben es gesehen und die Polizei gerufen – 5 Minuten später kamen 3 Polizeiautos angefahren… wir wollten wegrennen…aber weit sind wir nicht gekommen. Sie sind uns hinterher, haben uns gefasst – zu Boden gedrückt und Handschellen angelegt – abfahrt Richtung Zelle war angesagt. Ich sah das zudem Zeitpunkt ziemlich locker und dachte es wäre „cool“. Dort angekommen und in 3 Zellen nebeneinander gesteckt worden. Der eine klopfte Beats an die Tür und wir fingen an zu rappen. Ich rief am selben Tag meine Mutter an und erzählte ihr wo ich bin – natürlich war sie nicht begeistert davon, aber sie holte mich den nächsten Tag dort raus. Monate später musste ich vor Gericht treten, auch waren die anderen 2 dort zu sehen, allerdings angekettet und in Schwarz-Weiß Kleidung – umgeben von Polizisten. Die Beiden sind schon öfters in kriminellen Aktionen aufgefallen – sie hatten keinen festen Wohnsitz und waren auf der Flucht gewesen. Am Tag des Gerichts wurde festgelegt, dass ich eine Strafe zahlen muss – ich konnte mich glücklich schätzen, so dort herauszukommen.
Ich habe trotzdem nicht gelernt und fiel immer weiter nach unten – wurde Mitglied einer Gang „TTP (Tree Top Piru – Bloods)“, war in Bandenkriegen verwickelt (Schlägereien, Machtspielchen und umgeben von Waffen), in Gegenden gewesen, wo Heroin gespritzt wurde – ich hatte mit den Leuten Monatelang  zu tun,  aber an die Spritze bin ich nie gegangen. Crack, Ecstasy und Koks war mein Konsum zudem Zeitpunkt – ich war total kaputt  und realisierte gar nicht was ich mir damit antue.
Da kam eine Zeit, wo ich mich von allem entfernen konnte und zudem Zeitpunkt (2010) beschloss ich auch alleine zurück nach Deutschland zu fliegen. Ich verkaufte alles was ich hatte, um mir ein Ticket leisten zu können. Ich wusste zwar nicht wirklich wo ich unterbleiben kann etc., aber ich habe es gemacht. Also flog ich mit 2 Koffer voll Kleidern  + den Rest des Geldes (50$) nach Deutschland. Ich kam Gott sei Dank bei einer guten Freundin von meiner Mutter unter, von dort aus habe ich mich auch bei sämtlichen Betrieben beworben und habe auch nach Monate eine Zusage bekommen. Diese Ausbildung konnte ich erfolgreich abschließen. In der Zeit der Ausbildung konnte ich mir eine Wohnung leisten, aber von den Drogen konnte ich die Finger nicht lassen, also ging ich immer mehr an meine Existenz und bekam dadurch immer mehr Probleme. Ich fing an Drogen zu verkaufen und suchte nur mein Nutze daraus. Ich war ein Heuchler. Ich habe andere verarscht und mich selbst auch. Habe anderen diesen Dreck verkauft und das Ganze unterstützt. Ich habe Frauen geschlagen und sie psychisch kaputt gemacht. Ich habe meinen Sohn vernachlässigt, weil ich viel lieber Party im Kopf hatte…

Musik war schon immer mein Halt – dort habe ich mein Leben wiedergeben können und das tat ich auch, allerdings habe ich damals das negative rausgelassen – somit auch unterstützt – aber seitdem ich gerettet wurde, habe ich all die negative Musik gelöscht und angefangen neue Musik zu machen.

Meine Rettung durch Jesus Christus  hat mich in eine neue bessere Welt geführt und seitdem fühle ich mich wie ein neuer Mensch. Ich bin alleine schon dankbar dafür am Leben zu sein – meine Augen öffnen und am Leben teilhaben zu dürfen. Damals wo ich nichts zu Essen auf dem Tisch hatte, weil ich das ganze Geld in Drogen investiert habe, habe ich jetzt Essen. Ich habe mich bei Menschen entschuldigt, die ich verletzt habe, sei es körperlich oder psychisch – dadurch habe ich wieder den Kontakt gewonnen. Ich habe eine sehr gute Beziehung zu meinem Sohn. Das alles macht mich wirklich sehr glücklich. Alles, Dank unserem Retter Jesus Christus.

„Ich möchte diese Nachricht u.a. dalassen, um euch mitzuteilen das es nie zu spät ist, um neu mit JESUS das Leben zu beginnen“ ❤🙏🏼


Alle Sprecher