Soraya Krohn

Eine Augenärztin in Berlin fand im Rollstuhl zum wahren Leben.

27 Jahre lebte ich ein von außen hin betrachtetes perfektes Leben. Ich kam aus einer Atheistischen Familie, war intelligent, gesund, schön, sportlich, angesehen, hat immer Geld im Überfluss und stürzte mich sowohl von einer Party, als auch von einer Beziehung in die nächste. Doch all die scheinbar ausfüllenden Partys hatten ihren Preis und es kam eine dunkle Phase in mein Leben und Selbstvorwürfe in Form: „Du hast nicht genügend Gutes getan, du bist nicht würdig zu leben“, Selbstzweifeln und eine riesige Angst quälten mich. Ich bekam Angst vor meinem eigenen vergangenen Handel. So endete ich in der Psychiatrie.

Doch dann passierte das unglaubliche, ich fiel 8 Meter !!! aus einem Fenster nach unten auf Asphalt und durch ein riesiges Wunder rettete Gott an diesem Tag mein Leben und gab mir eine  zweite Chance mein Leben zu ändern und mich auf die Suche nach dem Sinn hin zu ihm zu machen.

Ich erinnere mich noch genau, wie ich im Krankenhaus benommen aufwachte, ohne zu wissen was passiert war, denn ich hatte retrograde Amnesie und das erst was ich hörte, war die Stimme meines Bettnachbar der immer wieder rief:„ Bin ich jetzt im Himmel?“

Damals, noch ohne genau zu wissen warum, sagte ich mit 100% Überzeugung zu Besuchern: „Gott hat mich gerettet.  Er hat seine Engel gesendet und seine schützenden Hände über mich gehalten. Ich bin weder gestorben, noch habe ich eine Hirnblutung, kann klar denken und bin lediglich ab der Hüfte gelähmt.“ Jeden Tag bin ich bis heute dankbar, dass ich lebe!!! Im Krankenhaus wurde ich aufgrund eines Keimes isoliert und meine Eltern durften mich nicht besuchen. Als sie dann kamen, erwarteten sie eine depressive, tief traurige Soraya vorzufinden. Mich jedoch fanden sie mit einem tiefen Frieden und einem Lächeln im Gesicht in meinem Bett vor. Alle dunklen Gedanken und die Angst waren verschwunden!!!

Im Krankenhaus machte ich mich selbst auf die Suche nach Gott und Jesus seinem Sohn und dem eigentlichen Sinn für mein Leben gemacht. Dem Angebot Bibel zu lesen kam ich mit Freude nach, ich verschlang mit großem Interesse das Buch „Die Hütte“ welches mir ein Pfleger gab, fand im Krankenhauspark eine Broschüre „ Gott tut auch heute noch Wunder“ und ich fing an mit einer christlichen Freundin und der Seelsorgerin zu beten.

Immer wieder verlängerte sich mein Krankenhausaufenthalt aufgrund von Komplikationen, da waren gebrochene Schrauben im Rücken- mehrfache Op´s, Thrombose des Unterschenkels und und und. Heute kann ich mit Sicherheit sagen, dass Gott mir diese Zeit schenkte um zu ihm zu finden. Er gab mir in dieser ganzen Zeit täglich die Kraft und Stärke alle Herausforderungen und Rückschläge zu meistern. Mit Freude lernte ich den Umgang mit dem Rollstuhl, nach dem Abschluss des täglichen Trainingsplanes machte ich abends selbständig weiter und blickte trotz der Diagnose einer Querschnittlähmung nie wehmütig auf mein altes Leben zurück.   

Ich danke Jesus jeden Tag, dass er in jeder dieser Situationen an meiner Seite war und mich durch diese Zeit getragen hat und seit dem mein Leben täglich segnet.

Bis heute habe ich die Kraft, den Mut und die Stärke nie verloren. Ich kann immer auf ihn vertrauen und sei die Situation auch noch so aussichtslos.

Für mich gibt es seit diesem Tag keine Zufälle mehr, denn immer wenn ich mit dem Rollstuhl z.B. einen Bordstein nicht hoch komme erscheint aus dem Nichts plötzlich jemand und hilft, immer wenn ich mal wieder vor einem kaputten Fahrstuhl stehe kann ich auf ihn vertrauen, zu ihm beten und es kommen Leute und fragen, ob sie mich tragen können.  Täglich zeigt er mir wie sehr ich ihn brauche und immer mehr von seiner Gnade. Obwohl es fast keiner für möglich gehalten hat, konnte ich mein Studium abschließen und kann heute selbstständig ohne Hilfe leben, ja sogar Auto fahren.

Natürlich passieren seit dem auch schwere und traurige Dinge. Eine Verletzung band mich z.B. 8 Wochen an das Bett, aber ich und Menschen aus meiner Gemeinde beteten in dieser Situation und so war selbige nach sehr kurzer Zeit vollständig geheilt und ich musste nicht wie andere Rollstuhlfahrer Monate lang im Krankenhaus die Zeit verbringen.

Zum Teil bin ich wieder in alte Verhaltensmuster zurückgefallen und habe wieder Party gemacht und Bestätigung bei Männern gesucht, aber am Ende kam Gott mit seiner bedingungslosen Liebe, die nur er geben kann, genau zum richtigen Zeitpunkt.

Auch vorher, in der Zeit als ich zurück viel, ist er trotzdem da gewesen, hat mich nicht aufgegeben und um mich gekämpft. Am 3. Advent 2019 konnte ich mich dann in einem Gottesdienst noch einmal neu zu ihm bekennen und habe ihm mein ganzes Leben mit allen Bereichen gegeben.

Im Frühling diesen Jahres gab es dann nochmal eine Phase in der ich mich wieder schlecht fühlte und auch alte Ängste zurück kamen, aber Gott war stets an meiner Seite und hat mich auch durch diese Zeit geführt.

Heute weis ich, dass ich nicht perfekt sein muss, weder im Aussehen, denn meine unzähligen Narben machen mich nur noch schöner, noch im Einhalten aller Gebote. Ich gebe mir täglich Mühe, aber ich weis ich kann jeden Tag aufs Neue zu ihm kommen und alles an ihn abgeben und erfahre immer wieder seine Vergebung.

Ich muss mich nicht mehr von einer Party auf die nächste flüchten.  Jesus schenkt mir Freude, Kraft, Zuversicht, Hoffnung, Geborgenheit, und bedingungslose Liebe für jeden Tag.  Gerade jetzt in dieser ungewissen Zeit kann ich auf ihn voll vertrauen!!!!


Alle Sprecher