Monica Masi

Ich heiratete meinen Ex-Mann

In unserer Gesellschaft, wo die Ehe ziemlich abgewertet wird, wird immer noch fleissig geheiratet. „Unsere Liebe wird niemals enden!“, denken die meisten mit Überzeugung und versprechen sich Treue vor dem Altar. So auch ich und mein Mann im Oktober 2001, in der romantischsten Stadt der Welt – Venedig.

Doch unser Ego und unser Stolz waren leider innerhalb kürzester Zeit stärker als unsere Liebe. Aus Verzweiflung, Einsamkeit und Bestätigungssucht wurden wir beide untreu. Zuerst ich, dann mein Mann. Wie konnten wir nur zu diesem Tiefpunkt kommen? Der Scheidungstag war furchtbar – Im Gerichtssaal weinten wir beide, aber zusammen ging’s wirklich nicht mehr.

Nach der Scheidung fühlte ich mich nicht besser – Ich hatte eine Identitätskrise und litt unheimlich unter Schuldgefühlen. Ich wollte die Schweiz verlassen und hoffte, irgendeinmal wieder glücklich zu werden. Es kam anders – Vor der Abreise fand ich, Gott sei Dank, zum wahren Glauben an Jesus Christus. Das war das Beste, was mir je passieren konnte.

Jesus schenkte mir die Würde zurück, heilte meine Seele und gab mir eine neue Identität. Das Unglaubliche geschah: Er zog auch meinen Ex-Mann zu sich und schenkte uns auf eindrückliche Weise DIE LIEBE ganz neu zurück. Wir konnten uns alles vergeben und haben das Alte definitiv begraben.

Im Mai 2004 haben Stefan und ich zum zweiten Mal geheiratet und bereuen es keine Sekunde, sondern sind unendlich dankbar, dass wir diesen Schritt erneut gewagt haben.

Eine EHE ist harte Arbeit, aber jede Mühe lohnt sich, denn sie kann wunderschön sein. Wir haben mit Gottes Hilfe daran gearbeitet und tun es immer noch – Die Ehe ist ein Prozess, in dem man gemeinsam unterwegs ist und darin zu der Person wird, die Gott in uns sieht!


Alle Sprecher